Welche Kreditkarte soll ich nehmen?

Das Bezahlen mit dem Plastikgeld wird immer beliebter und da der Online-Handel geradezu boomt, gibt es oft keine Alternative um die Rechnungen zu bezahlen. Leider mehren sich in der letzten Zeit aber auch die Betrügereien mit der cheque-guarantee-card-229830_640Kreditkarte. Oft ist es jedoch nicht der Inhaber einer Karte der fahrlässig handelt, sondern es sind die Händler und Dienstleister.

Welche Kreditkarte soll ich nun nehmen? Welche Kreditkarte hat die niedrigsten Gebühren? Welche Kreditkarte ist die sicherste? Durch den Missbrauch werden oft bis zu 2000 Euro und mehr entwendet. Gibt es genügend Sicherheitslücken für Kriminelle kann der Schaden für die Kreditkarten Herausgeber schnell in die Millionen gehen.

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht aktueller Kreditkarten. Welche ist die beste? Das kommt darauf an, welchen Wert man auf welche Leistungen legt. Für welche Kreditkarte Sie sich auch entscheiden, prüfen Sie vorher genau die Leistungen und Gebühren.

Kartendaten auf einem Filesharing-System

Die größten Kartenanbieter Visa und Master-Card haben sich vor einiger Zeit entschlossen den Sicherheitsstandard zu überprüfen und was dabei heraus kam, war erschreckend. Zwei Drittel aller Firmen fielen hierbei durch, diese behielten nämlich sämtliche Daten der Kartenbesitzer inklusive der Prüfnummern auf den Rechnern, unabhängig davon, welche Kreditkarte zur Zahlung verwendet wurde. Oft geschah das über viele Jahre und das auch noch ungesichert. Andere Firmen nutzen veraltete Sicherheitsprogramme, bei denen die Daten nicht verschlüsselt wurden und es wurde auch oftmals kein Update der Betriebssysteme durchgeführt.

Die Krönung war aber, dass einige Firmen auf denselben Servern die die Karten Daten bearbeiten auch Tauschbörsensoftware oder einen Chatserver hatten, das ist natürlich wie eine Einladung für einen Datendieb. Welche Kreditkarte nun die sicherste ist? Keine! Denn die Sicherheit ist stark davon abhängig, wie der Shop, in dem Sie mit der Kreditkarte bezahlen, mit den Daten umgeht.

Firmen bei denen die Fehler bemängelt wurden, zeigten sich jedoch wenig einsichtig und schoben die Verantwortung auf das Management ab. Doch bei einem anderen Unternehmen hatten die rund 600 Mitarbeiter, inklusive der Aushilfen und Besucher, Einsicht in die Transaktionen der Kreditkarten, andere wiederum brachten Sicherheitskopien sogar zu ihren Freunden. Hier erübrigt sich die Frage, welche Kreditkarte die sicherste ist.

Durchgefallen, bitte setzen!

Nach dieser Erfahrung wurde einige Monate später eine Nachprüfung unternommen, um zu sehen ob Firmen die Mängel beigelegt hatten. Ein Drittel der Unternehmen hatten in Sachen Sicherheit noch nichts unternommen. Dabei müsste die Absicherung eigentlich in ihrem eigenen Interesse liegen, denn ansonsten müssten sie für alle Schäden durch einen Kartenmissbrauch aufkommen. Das kann im schlimmsten Fall dem Unternehmen die Existenz kosten.

Die Zeche bezahlt der Kunde

Karteninhaber bekommen zwar meistens ihr Geld zurück, wenn ihnen keine Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann, aber der ganze Ärger und die Angst werden auf ihrem Rücken ausgetragen. Letztlich sind es immer die Verbraucher, die für einen Betrug zahlen müssen, denn schnell werden Gebühren und andere Preise angehoben.

Doch auch derjenige der im Besitz einer Kreditkarte ist kann durchaus Fehler machen. Daher sollten einige Sicherheitsrisiken von vorn herein ausgeschlossen werden:

  • Nach Erhalt sollte die Karte sofort unterschrieben werden, damit kein anderer sie einsetzen kann
  • Die Kartennummer und die Hotline Nummer sollten notiert werden
  • Die persönliche Geheimzahl sowie die PIN auswendig lernen und alles schriftliche dazu wegwerfen
  • Die Geheimzahl darf niemand erfahren, auch der beste Freund nicht
  • Kreditkarte und Geheimnummer dürfen auf keinen Fall zusammen aufbewahrt werden
  • Die Karte sollte immer am Körper getragen werden, also nicht in der offenen Tasche und sie darf nirgendwo liegen gelassen werden

Belege bei denen mit einer Kreditkarte gezahlt wurde erst unterschreiben, wenn die Rechnungssumme eingetragen wurde. Abrechnungen sowie Kontoauszüge immer genau kontrollieren und Unstimmigkeiten sofort der Bank mitteilen. In Geschäften, Restaurants oder an der Tankstelle die Karte niemals aus den Augen lassen oder den Kellner damit fortgehen lassen. Nur so kann ein Missbrauch einigermaßen verhindert werden.

Böse Zungen behaupten, dass man zu einer Kreditkarte auch eine Rechtsschutzversicherung beantragen sollte. Das ist zwar übertrieben, aber nicht ganz abwegig. Zudem kostet eine Rechtsschutzversicherung nicht die Welt und kann auch für alle anderen Streitigkeiten verwendet werden, wenn man das Paket entsprechend wählt. Mit einem Rechtsschutzversicherung Test kann man sich im Vorfeld online informieren, welche Tarife zu empfehlen sind.